Yoga

Wenn wir beginnen, Yoga zu praktizieren, tun wir etwas, das sich vollkommen von normalen menschlichen Aktivitäten unterscheidet. Yoga ist ein Streben um seiner selbst Willen. Es wird uns nicht an ein bestimmtes Ziel bringen, denn Yoga heißt, komplett im Hier und Jetzt zu sein und das ständig arbeitende Bewusstsein zu beruhigen. Einfach in der Konzentration, der eigenen Mitte, den eigenen Sinnen zu verweilen. Wenn wir zuviel nachdenken oder uns sorgen ist das nichts anderes, als der Versuch unseres Geistes, die Realität in Symbolen und Definitionen festzuhalten. Dieses Klammern an Gedanken kann Yoga körperlich und geistig durchbrechen.

Durch diese Art der Philosophie natürlich angesprochen, machte ich 1992 meinen ersten Kurs in der Hoffnung, die Yoga-Ideologie leben zu können. Ich suchte Heilung meiner Rückenschmerzen und meiner beginnenden Wirbelsäulenverkrümmung. Es kam ganz anders: die erste Yogaerfahrung war immens schmerzhaft und enttäuschend. Ich fühlte mich nach dem Kurs meist schlechter als vorher. Zusätzlich verwirrte mich noch, dass die Leute in meinem Kurs offensichtlich nicht dieselben Probleme wie ich hatten. Mir ging überhaupt nicht ein, wie der simple Akt des Sitzens so schwierig und schmerzhaft sein konnte. Ich wollte Schmerz vermeiden, und ihn nicht noch verstärken!

Im Jahr 1995 hatte ich dann meine erste Begegnung mit der Alexander-Technik. Diese Technik ist ein praktischer Weg, Geist und Körper in allen Aktivitäten des täglichen Lebens zu koordinieren. Anstatt an ungesunden Mustern festzuhalten, lernt man, wie man den Körper gesund bewegt. Das Praktizieren der Alexander-Technik bringt nicht nur leichtere und freiere Körperbewegungen, sondern verbessert auch Konzentration und Aufmerksamkeit. Mit besserer Körperkoordination wird die Atmung freier, Sitzen und Bewegen komfortabler und die Konzentration tiefer. Mir verhalf diese Erfahrung zu mehr Spass am Yoga, und eigentlich erst zu dem, was ich mir anfangs von der Yoga-Philosophie erwartet hatte. 

Mit der Kombination von Yoga- und Alexander-Technik möchte ich meinen Schülern eine sanfte Art anbieten, den Geist zu beruhigen und dem Körper eine tiefe Entspannung zu ermöglichen. Mit einer anschließenden Meditation können die Sinne dann im ewigen Hier und Jetzt erwachen.